York Wegerhoff, geboren in Trier 1975 und dort aufgewachsen. Seine erste Beeinflussung was Kunst sein kann, bekommt er durch Ursula Reuter Christiansen, seiner Großtante, die in den 1960er Jahren an der Kunstakademie in Düsseldorf studierte und danach als Malerin nach Dänemark zog. Sie und ihr Mann, Henning Christiansen, Komponist und Fluxus-Künstler, haben seine Position zur Kunst und Kreativität stark geprägt. Die lebensphilosophische Ansicht das Leben Kunst und Kunst Leben ist, die ganzheitliche Ausrichtung, ist ein Bestandteil seiner künstlerischen Haltung.
1995 kommt er nach Berlin und arbeitet in seinen ersten Berliner Jahren an verschiedenen Kunstprojekten der Galerie Ozwei mit. Darauf folgt eine Assistenz bei Gordon Moneham für „machine matrix“, Ars Electronica Lins und „when it rains“, DAAD-Galerie Berlin.
2001 organisiert York zusammen mit der Künstlergruppe Superflex aus Dänemark das Projekt “superchannel” auf der berlinbiennale2 in den Kunst-Werke Berlin mit drei weitere Broadcast-Studios in Zagreb, Sarajevo und Belgrad. Nach einem Semester Besuch auf der Kunsthochschule Weißensse des Studiengangs “Interdiziplinär” folgt von 2003 – 2005 ein Studium an der Fotoschule Fotografie am Schiffbauerdamm bei Sibylle Bergemann. Damit fällt für York die Entscheidung für die Fotografie als Mittel des Ausdrucks und die Kamera mit ihrem digitalen Abnehmer oder Film als Werkzeug.
In dieser Zeit fotografiert er die short-stories »Berlin«.
Seit York im Jahre 2005 Auftragsarbeiten übernahm, erweiterte sich sein Arbeitsfeld in der Fotografie. Seine Fotografien erscheinen in Kunstkatalogen, Büchern, Magazinen, Broschüren, u.a. Katalogcover Bjørn Nørgaard, re-modelling the world ( Statens Museum for Kunst, Copenhagen & CAFA Art Museum ) / Künstlerbuch Ursula Reuter Christiansen „Steine im Fluss“ ( Koenig Books London ) / Ausstellungsbuch „a house full of music“ ( Mathildenhöhe Darmstadt ), Buch Francesco Bonami „I can do the same!“ ( v-a-c foundation, Moskau ), … .
Das Konzept von »Berlin« greift er 2009 nochmal auf und fotografiert den Foto-Film-Musikclip für den Song “60 seconds” von Jaqueline Suzanne Blouin. 2011 erhält York auf der 6. zeitgenössischen Kunstbiennale in Strassen, Luxembourg den Prix d’encouragement. 2012 erwirbt das Museum Kunstpalast in Düsseldorf eine zehnteilige Fotoinstallation mit Performance- und Porträtaufnahmen von Henning Christiansen, die York Wegerhoff im Zeitraum 2004 – 2008 fotografierte.

Einzelausstellungen ( Auswahl ):

»Metamorpha« Carpentier Galerie, Berlin 2017 »Berlin« Galerie La Girafè im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie, Berlin, 2016  »Trierlogie Pt.2« TuchFabrik Trier, 2016 »Metamorpha« Galerie La Grirafè, Berlin 2016 »Trierlogie Pt 1« Zeitsprung – Landesmuseum Trier, 2015 »Auf gleicher Höhe #02« panelty box, Berlin 2013 »Berlin«, Fenster61, Berlin, 2013 »photography is my voice« Galerie A Spiren, Strassen / Luxembourg 2012 »Auf gleicher Höhe #01« photoplatz, Hotel Bogota, Berlin 2011 »Berlin -> 22A« Gilka, Berlin, 2009  »Berlin« TuchFabrik, Trier 2007 »Berlin« Augenblick – Raum für Gegenwartskunst, Berlin, 2003

Gruppenausstellungen ( Auswahl ):

»Die Menge des Lichts bestimmt den Grad der Schwärzung« Druckwerkstatt im Kulturwerk des bbk, Berlin 2018 »Nachtfahrt – Taxi 2017« “Weltanschauung – a contemporary gran tour view“ Internationales Festival für Fotografie PhC, Toskana / Italien 2017 »Berlin« “Berlin Photography”, Carpentier Galerie, Berlin, 2015 »Metamorpha #Anna I – III« 6. Biennale, Strassen / Luxembourg, 2011 »Nachtfahrt – Taxi 2071« “KommunikationsOrte” Museum für Kommunikation, Berlin, 2006  »In Pankow« Ausstellungsreihe „Haushalten“ von Inge Mahn, Galerie Pankow, Berlin 2003