Auflage 6, Größe: 42 x 63 cm | 48 x 72 cm, C-Print, Aludibond, Acrylglas, zertifiziert, nummeriert, signiert
Auflage 4, Größe: 70 x 105 cm, gerahmt, Fineartprint, Hahnemühle Photo Rag, zertifiziert, nummeriert, signiert

Die erweiterten Portraits von »Metamorpha« haben ihren Namen aus dem Prozess der Metamorphose. Im Arbeitsprozess von Metamorpha durchlaufen die portraitierten Personen zwei zeitlich versetzte fotografische Schritte. Jedes der Modelle wird nach einer konzeptionellen Idee fotografiert und vorab in Zusammenarbeit mit dem make-up artist Servullo Mendez geschminkt. Die fotografierten Personen sind keine professionellen Models, sondern aus dem Bekanntenkreis von Mendez und Wegerhoff gewählte Personen. Die Komposition der beiden Arbeitsphasen bestehen aus einem analogen fotografischen Prozess ohne digitale Manipulation, der im Atelier aufgenommen wird. In der ersten Phase wird das Portrait auf Diafilm abgelichtet, um dann in der zweiten Phase dem Modell wieder auf projiziert zu werden. In diesem zeitlich versetzten Prozess des überlagerten eigenen Portraits entwickelt sich ein neues, schwarz umhülltes, nicht greifbares Wesen – eine mystische Portraitikone.
In den Portraits von Metamorpha werden die Grenzen der Portraitfotografie verschoben und erweitert. In den Motiven sucht man das Einheitliche eines Portraits, einer Abbildung und erfährt dann die Irritation der Überlagerung, in der Schärfe und Unschärfe, in der Projektion. Der Abbildung der Abbildung im Bild, die Fotografie in der Fotografie.
Das Thema der Identität des Menschen steht im Kern der fotografischen Serie Metamorpha. Im Nebeneinander großstädtischen Lebens realisieren sich die Rollen und Erscheinungsformen des Menschen immer wieder neu und anders. Die fotografische Folge aus sich überlagernden, nahezu identischen Projektionen, bringt mysteriöse innere Wandlungsmöglichkeiten oder etwas Verdecktes in der Persönlichkeit zum Durchschein. Jeder Mensch trägt in sich verschiedene Gesichter, verkörpert ein dämonisches Potential, das sich in den Motiven von Metamorpha wiederfindet.
In der keltischen Mythologie wird ein Eingang in eine andere Welt benannt, der unterhalb des Wassers liegt z.B. in der Tiefe eines Brunnens. Ein aus dem Wasser blickendes Spiegelbild ist die Erscheinung unseres Gesichts, dessen Wesen zu der unter dem Wasser existierenden Welt gehört. Die mystischen Portraits von Metamorpha ähneln diesem Gesicht.
Die drei Motive von Metamorpha – Trikolore gehören zu der erweiterten Portraitreihe Metamorpha. Trikolore verweist auf die Toleranz und die Gleichheit der Religionen. Das Thema bezieht sich gegen die gegenwärtige, durch radikale Gruppen gezielt beeinflusste, weltpolitische Entwicklung, die Ausgrenzung, nationale und gedankliche Abschirmung und gewalttätige Auseinandersetzungen ins Innere der Gesellschaft dringen lässt. Die drei Portraits lassen ein gesellschaftliches Nebeneinander und Miteinander der Religionen sichtbar werden. Kein dramatischer Kampf der Kulturen findet statt, sondern wir sehen eine stupende Entfaltung des Reichtums der Möglichkeiten humaner Existenz.

english version:

The extended portraits of Metamorpha lend their name from the process of metamorphosis (German: Metamorphose; Verwandlung). In the working process of Metamorpha the portraited person is running through a two time-shifted photographic step. The composition of this processing steps is created via a primarily analogue production, photographed in the atelier, without any digital manipulation or retouching. In the first phase the portrait gets mugged on a slide film and being re-projected on the face of the model in the second phase. In this time-shifted process of overlaying the own portrait creates a new, black covered, intangible being – a mystical portrait icon.
In the portraits of Metamorpha the borders of portrait photography are being misaligned and broaden. One is looking for the homogeneousness in the subject of a portrait, a portraiture and experiences a confusion between light reflection and light capture, sharpness and blurring, in the projection. The portraiture of the portraiture in the image, the photography in the photography.
The question of identity is based in the extended portraits of Metamorpha. In the coexistence of identity in a big city life the parts and perception of the humans appear again and again new and differently.
Metamorpha – Trikolore stands for tolerance and equality, in matters of religion and takes reference to the thought of the Enlightenment and the Ringparable by Ephraim Lessing. The theme of Trikolore refers to the current world political development, where radical groups try to infiltrate ostracism, violence and hostilities in the inside of society.

aktuelle Ausstellung / current show:

»Metamorpha«

Ausstellung: 15.09. – 14.10.2017

Finissage: Samstag 14.10.2017 von 15 – 19 Uhr

Öffnungszeiten: Di – Fr 16 – 18 h + n.V.

Ort: Carpentier Galerie, Meinekestraße 13, 10719 Berlin

www.carpentier-galerie.de

www.facebook.com/YorkWegerhoffFotografie